Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Für Schäfer-Gümbel ist hessische Groko „kein Wunschziel”

Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Asterix und …?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Hauptsache die Hessen-GroKo ist SPD-Ziel
    von Seckberry ,

    Der explizite Wunsch kann sich gerne später einstellen, analog den Grünen, denen es nach 2013 geradezu mühelos gelang, den ehemals politischen Erzfeind CDU im Laufe der Wahlperiode politisch immer schöner und schöner zu malen.

    Als liebevoll Umgarnter verliebte sich Bouffier (CDU) dermaßen in Al Wazir (Grüne), dass er die Männerfreundschaft 2018 am liebsten verlängern würde, wenn er denn dürfte und nicht koaltions-präferierungsfrei als stärkste politische Kraft aus dem Landtagswahl-Wettrennen hervorgehen müsste.

    Unverständlich ist die von der SPD an den Land-Tag gelegte AfD-Ausschließeritis, wo doch aktuell der überraschend nieten-nagelneue AfD-Chef Gauland gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, durchaus auch für Schäfer-Gümbel nachvollziehbar, die Bedeutung populistischer Inhalte für seine und alle anderen vergleichbar "etablierten" Parteien in den diversen Parlamenten herausstrich.

    Alle Populist*nnen müssen doch zusammenhalten, wie sonst sollen sie denn dem Volk dienlich sein?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse