Ist unsere Stadt gefährlich, Herr Stein?

Volker Stein (FDP) ist als Sicherheitsdezernent für Frankfurt zuständig. Im Kurzinterview sprach er darüber, wie er die Lage hier einschätzt.

Volker Stein (FDP) ist als Sicherheitsdezernent für Frankfurt zuständig. Im Kurzinterview sprach er darüber, wie er die Lage hier einschätzt.

Herr Stein, Sie müssen es wissen: Ist Frankfurt eine gefährliche Stadt?

VOLKER STEIN: Nein, Frankfurt ist – verglichen mit anderen Großstädten – eine sichere Stadt. Aber natürlich kann man Frankfurt auch nicht mit einem Nonnenkloster vergleichen . . .

Wo sehen Sie noch Handlungsbedarf?

STEIN: Wir müssen den Bürgern und unseren Gästen ein Gefühl der Sicherheit geben. Dazu bedarf es mehr sichtbarer Polizeikräfte im öffentlichen Raum. Für das Eindämmen der Drogenkriminalität heißt das: Dort, wo Junkies sind, sind auch die Dealer! Hinzu kommt die Ausweitung der Videoüberwachung zur Verhinderung von Delikten und zur Erhöhung der Fahndungserfolge.

Welchen Beitrag leistet die Stadtpolizei zur Sicherheit?

STEIN: Frankfurt hat eine der größten Stadtpolizeien deutscher Großstädte. Sie sorgt für Sicherheit in den Stadtteilen, den Grünanlagen und im Bahnhofsviertel. Es ist gut, dass wir die Stadtpolizei mit Hundestaffel und mit Fahrrad-, Motorrad- und Fußstreifen breit aufgestellt haben.

Auf welches Projekt sind Sie besonders stolz?

STEIN: Auf die Sicherheitsoffensive im Bahnhofsgebiet und auf die Kooperationsvereinbarung mit der hessischen Landespolizei. chc

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse