Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Homburg 13°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Eintracht Frankfurt: FC Augsburg: Unangenehmer Underdog kommt mit Selbstvertrauen

Die Eintracht hat den FCA zu Gast. Wie ist die Lage beim Gegner? Wir haben die Augsburger unter die Lupe genommen und geschaut, was auf die Adler zukommt.
Foto: Marc Schüler
Der vergangene Spieltag war Balsam auf die Seele des FC Augsburg. Mit dem 3:0 gegen den 1. FC Köln feierten die Fuggerstädter den ersten Saisonsieg, nachdem der Start in die neue Spielzeit sehr holprig verlief. Im ersten Pflichtspiel gab es gleich ein 0:2 beim Drittligisten 1. FC Magdeburg, der den FCA aus dem DFB-Pokal beförderte. Nach einer 0:1-Niederlage zum Bundesligastart gab es zumindest kurz vor Schluss ein 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach. Der Sieg über Köln zeigte dem FCA aber, dass die aktuelle Mannschaft in der Lage ist, den Klassenerhalt in der Bundesliga ein weiteres Mal zu schaffen.

Vor der Saison wurde den Augsburgern von vielen Experten eine schwierige Saison prognostiziert. Das Team von Trainer Manuel Baum verlor im Sommer wichtige Stützen. Torjäger Raul Bobadilla kehrte zurück nach Mönchengladbach, Halil Altintop zog es zu Slavia Prag, Markus Feulner beendete seine Profikarriere und spielt nur noch in der zweiten Mannschaft des FCA, Kapitän Paul Verhaegh wollte sich verändern und wechselte nach Wolfsburg und Mittelfeldmotor Dominik Kohr wurde von Bayer 04 zurück nach Leverkusen beordert. Manager Stefan Reuter hatte zudem nicht das Geld zur Verfügung, um die Abgänge durch teure Neuzugänge zu ersetzen. Königstransfer wurde Michael Gregoritsch vom HSV, der für fünf Mio. Euro nach Augsburg kam. Neben dem erfahrenen Marcel Heller (kam aus Darmstadt) wurden fast ausschließlich hoffnungsvolle Talente verpflichtet, die sich entwickeln sollen.
Bilderstrecke Kevin-Prince Boateng: Die krassesten Sprüche des Fußball-"Bad Boy"
Immer gut für einen derben Spruch und eine klare Ansage: Fußballprofi Kevin-Prince Boateng. In unserer Bilderstrecke präsentieren wir einige seiner krassesten Zitate aus verschiedenen Interviews."Wenn man heute etwas über den Verein liest, fällt mein Name immer noch. Es gab keinen Spieler, an dem die Öffentlichkeit mehr interessiert war. Es ist der größte Stempel, den je ein Profi bei Schalke hinterlassen hat – ob es positiv oder negativ ist." (Über seine Zeit beim FC Schalke 04)"Viele Fans, sogar Fußballspieler, bedankten sich bei mir, dass ich den DFB von Ballack befreit habe. Sie sagten: Deutschland sei nun besser." (Nach dem üblen Treter im Jahre 2010, der das WM-Aus für Michael Ballack bedeutete)


In Augsburg muss das Ziel Klassenerhalt über die mannschaftliche Geschlossenheit erreicht werden. Kein leichtes Unterfangen, da die Bundesliga, mit den beiden starken Aufsteigern Hannover und Stuttgart, ab Platz acht so ausgeglichen ist, wie seit Jahren nicht mehr. Eine längere Schwächephase darf sich keine Mannschaft leisten, sonst dürfte es schwierig werden im Abstiegskampf.

Die Spielweise des FCA ist auf Konter ausgelegt. Überfallartig soll das Mittelfeld überbrückt und die Spitzen in Szene gesetzt werden. Hauptsächlich verantwortlich für die Tore ist Alfred Finnbogason. Der Isländer ist in bestechender Form und erzielte beim 3:0-Sieg über Köln alle Treffer. Auf den Außen sind die schnellen Heller und Caiuby die perfekten Spieler für das Augsburger Konterspiel und in der Zentrale zieht Neuzugang Gregoritsch die Fäden.

Augsburg wird auch in Frankfurt über die Leidenschaft kommen und alles in die Waagschale werden, um die Punkte zu entführen. Wichtig wird es für die Adler sein, Dominanz zu zeigen und Druck auf die Defensive aufzubauen. Die Gefahr liegt bei Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung, die der FCA mit seinen schnellen Kontern zum Erfolg nutzen will. Für die Eintracht wird es ein schwieriges Spiel, gegen einen unangenehmen Gegner, der sich zudem viel Selbstvertrauen geholt hat. Trotzdem sollte der FCA in der heimischen Commerzbank-Arena seine Grenzen aufgezeigt bekommen, da die SGE individuell viel besser besetzt ist und auch die reifere Spielanlage zeigt.
Bilderstrecke Von Meistermode bis Abstiegsfummel: Die Trikots der Bundesligavereine
Auf <b>Platz 18</b> und damit auf dem letzten Platz landet der Dress des VfL Wolfsburg. Die wichtigste Frage: Was genau hat sich der Designer bei dem Heimtrikot gedacht? Viel zu grün, viel zu viele Nadelstreifen und deshalb extrem irritierend. Das Auswärtstrikot ist dunkelblau. Das ist irgendwie okay. Doch der VfL Wolfsburg hätte lieber die Trikots der vergangenen Saison behalten sollen. Die waren schick. Clever wurde mit der doch sehr schwierigen Farbe grün gespielt. Die Trikots dieser Saison sind dagegen leider ein Flop!Auf <b>Platz 17</b> landet der Hamburger SV. Auch hier droht der direkte Abstieg. Den ersten Minuspunkt gibt es für das fehlende Auswärtstrikot. Das hat der HSV nämlich noch nicht vorgestellt. Aber auch das Heimtrikot verliert einiges an Boden gegenüber dem Trikot der vergangenen Saison. Die roten Streifen am Oberkörber irritieren etwas, tauscht man Logo und Sponsor aus, könnte auch der VfB Stuttgart mit diesem Trikot auflaufen. Schade, denn auch der HSV hatte in der vergangenen Saison ein schlichtes, aber doch ansehnliches Trikot.Auf <b>Platz 16</b> und damit auf dem Relegationsplatz lander der FC Augsburg. Keine Frage, das Auswärtstrikot ist schön und kann sich sehen lassen. Es ist schlicht und in verschiedenen Grüntönen gehalten. Doch das Heimtrikot ist alles andere als schön. Im Grundton ist es zwar in weiß gehalten, die rot abgesetzten Ärmel und Schultern und die Nadelstreifen in grün sind allerdings ein wenig zu viel des Guten. Was auffällt: Nike scheint in dieser Saison auf dünne Nadelstreifen zu stehen. Die Augsburger werden nicht die letzten sein, die wir hier mit Nadelstreifen sehen.
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse